• Header exxsens Developer Blog

Web-Service - Nutzung von Consumer Services und Konfiguration (Teil 3)

Nachdem wir in den ersten beiden Artikeln nun die Theorie und die notwendigen Schritte behandelt haben, geht es heute um die erste Umsetzung im SAP-System. Wir werden aus der vom Service-Provider zur Verfügung gestellten WSDL-Datei eine Client-Proxy Klasse im System generieren.

Die Generierung eines Client-Proxys wird im ABAP von einem Wizard unterstützt. Zum Aufruf des entsprechenden Wizard wechseln Sie in der Transaktion SE80 in das entsprechende Paket in dem Sie den Web Service anlegen wollen und öffnen anschließend das Kontext-Menü zum Punkt Enterprise Services und wählen Anlegen.

Sollte bislang kein Enterprise Service in dem Paket vorhanden sein ist der entsprechende Menü-Punkt noch nicht vorhanden. In diesem Fall wählen Sie bitte Menü Anlegen > Enterprise Service um den Wizard zu starten.

Wie zu sehen öffnet sich der Wizard anschließend in einem PopUp. Wählen Sie hier bitte den Punkt Service-Consumer und anschließend Weiter.

Im nächsten Schritt müssen Sie die Quelle für den Service-Consumer auswählen. In unserem Beispiel wird der Service direkt aus einer Externen WSDL-Datei generiert.

Für unser Beispiel wird die WSDL-Datei direkt über die URL beim Service-Provider bezogen. Sofern diese Möglichkeit besteht ist dies aus zu empfehlen, da so sichergestellt ist, dass die aktuellste Version bezogen wird.

Im nächsten Schritt muss nun die URL der WSDL-Datei im Wizard eingegeben werden.

Der nächste Schritt beinhaltet die Transportinformationen, die Zuordnung zum Entwicklungspaket und ein Präfix für die zu generierenden Objekte vergeben werden. Das Präfix wird vom Wizard für die zu generierenden Objekte verwendet. Dies ist die Proxy-Klasse sowie die entsprechenden In- und Output-Strukturen.

Sofern alle Angaben vollständig sind und die Prüfungen des Wizards erfolgreich waren können Sie im letzten Schritt über die Schaltflächen Fertigstellen die Generierung der Objekte starten.

Nach der Generierung der Objekte durch den Wizard schließt sich dieser und die Transaktion SE80 zeigt die generierte Proxy-Klasse an. Diese Proxy-Klasse kann anschließend aktiviert werden und steht damit im System zur Verfügung

Auswertungswege im SAP HCM
Web-Service - Nutzung von Consumer Services und Ko...

Ähnliche Beiträge

Empfehlen Sie uns weiter