• Header exxsens Blog

Vorstellung loggy - Schnittstelle zur Verarbeitung von Personaldaten

Die Anwendung loggy erweitert die Anzeige des Application Logs um einige nützliche Funktionen zur Verwendung als zentrale Ablage von Protokollen. So ist es im Standard nicht möglich, auf die einzelnen Datensätze eines Protokolls zu berechtigen.

Nehmen wir ein Beispiel-Szenario zur Verarbeitung bzw. Aktualisierung von Personaldaten. Über eine Schnittstelle werden zu unterschiedlichsten Personalfällen in Ihrem System Infotypen aktualisiert. Nun kann es vorkommen, dass die Aktualisierung der Infotypen bei einigen Personalfällen auf Fehler läuft, da dieser z.B. gerade gesperrt ist oder der Infotyp aus einem anderen Grund nicht geschrieben werden kann. Das technische Monitoring wird zentral von Ihrem Basis-Team durchgeführt. Die während der Verarbeitung aufgetretenen Fehler müssen aber von den dezentralen Personalbereich analysiert und ggfls. korrigiert werden.

Über die Konfiguration des Tools loggy können Sie nun definieren, dass auf die Spalte {Personalnummer} wie in der folgenden Abbildung zu sehen eine Berechtigungsprüfung durchgeführt werden soll. Im Customizing definieren Sie hierzu noch auf welchen Infotypen oder alternativ welches Berechtigungsobjekt dies erfolgen soll. Anschließend werden den Benutzern nur noch die Datensätze der Personalfälle angezeigt, für die diese auch berechtigt sind. Die übrigen Datensätze werden ausgeblendet.

Weiterhin wurde die ALV-Anzeige des Application Logs dahin erweitert, dass die Kontext-Informationen der einzelnen Meldungen mit angezeigt werden. Hierdurch sind hier ebenfalls die Funktionen für die Sortierung bzw. Filterung vorhanden.


In der Standard-Anzeige des Application-Logs sind die Kontext-Informationen zu einer Meldung lediglich durch einzelne Auswahl und anschließende Verwendung der Details-Schaltfläche sichtbar. Dies erlaubt den Anwendern jedoch kein effektives arbeiten mit den Daten.


authory am Horizont
Inline Declarations im Select-Statement

Ähnliche Beiträge

Empfehlen Sie uns weiter